Unser Spendenkonto:

Verein MOKI NÖ - Mobile Kinderkrankenpflege

Bank: Raiffeisenbank Region Wiener Alpen eGen

Unser IBAN:

AT58 3219 5000 0554 2584

BIC: RLNWATWWASP

Hier finden Sie weitere Informationen

A A A

Eine Stellungnahme zur Pflegereform haben MOKI Österreich  und die unterzeichnenden Organisationen an Bundesminister Johannes Rauch (Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz) gerichtet, wobei die Umsetzung einiger Punkte aus der im Jahr 2020 gestarteten Pflegereform prinzipiell begrüßt wird.

Die Erhöhung des Entgelts in der Pflege (Entgelterhöhungs-Zweckzuschussgesetz EEZG) bezieht sich in der jetzigen Fassung nur auf Dienstehmer*innen.
 > Wir fordern Gleichbehandlung der freiberuflich tätigen diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen.
Die strukturellen und finanziellen Maßnahmen des Pflegeausbildungs-Zuschussgesetzes (PAusbZG) tragen dazu bei, die Pflegeausbildung attraktiver zu gestalten.
 > Sie sollten aber dringend auch auf Weiterbildungsmaßnahmen und Expert*innenlehrgänge (zB in der Kinder- und Jugendlichenpflege) angewendet werden.

Bundespflegegeldgesetz zur Entlastung pflegender Angehöriger:
Pflegende Eltern müssen mit anderen pflegenden Angehörigen gleichgestellt werden.
Wissensvermittlung und Weiterbildung sollten an Qualitätskriterien gekoppelt werden. Wenn es um die Pflege und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen, Behinderungen oder lebensverkürzenden Erkrankungen geht, müssen entsprechende Angebote durch Personen vermittelt werden, die die notwendige Kompetenz in der Kinder- und Jugendlichenpflege aufweisen.
Sechs weitere Forderungen, u.a. zur Kompetenzerweiterung des gehobenen Dienstes, benennen dringend notwendige Maßnahmen zur Ergänzung des Bundespflegegesetzes.

Die „Kompetenzerweiterung der Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz“ erfordert schon in der Ausbildung/Pflegelehre dringend eine Berücksichtigung der Gefahrengeneigtheit im vulnerablen Setting der Kinder und Jugendlichen. Sie ist keinesfalls mit der Pflege von erwachsenen Menschen vergleichbar.
Auch die Situation von Jugendlichen, die das 18. Lebensjahr erreichen (Transition) und als junge Erwachsene aus der bisherigen Betreuung herausfallen, muss Thema der Pflegereform werden.